Silvester und der Start ins neue Jahr 2020

Ich habe versprochen in diesem Jahr wieder mehr von uns zu Berichten.

Mich erreichte Silvester ein Neujahrswunsch der besonderen Form den ich dir gerne weitergebe.

Die Weihnachtsfeiertage haben meine geliebte Herrin und ich schön gemütlich zu Hause verbracht. Unsere Kinder und Enkel waren zum Weihnachtsessen und es gab genügend Geschenke. Richtig schöne Weihnachten. Friedlich wie es sein soll.

Die Tage vor Silvester wurden mir nicht langweilig. Zusätzlich zur kompletten Hausarbeit durfte ich unsere Stühle im Esszimmer mit einer „Schutzpolsterung“ versehen. Natürlich wenn möglich in meiner Sklavenkleidung.

Für den Frieden zwischen den Feiertagen sorgte natürlich meine geliebte Herrin. Ich konnte natürlich nicht immer alles so hinnehmen wie es für einen braven Sklaven und Diener sein sollte. Die Spuren an meinen Oberschenkeln (Bilder oben) zeugen davon.

Silvester: 5 Pärchen – Eine Ferienwohnung

Im November 2019 wurden meine geliebte Herrin und ich gefragt, was wir von der Idee halten würden, zu Silvester mit 4 weiteren Paaren von unserem Stammtisch eine Playparty zu veranstalten. Die Planung stand zu Weihnachten fest und die Besorgungen und Vorbereitungen haben wir in den Tagen vor Silvester abgeschlossen. Die Wohnung in Niederbayern ist angemietet und die Zusammenkunft für 15:00 Uhr am 31.12. vereinbart. Einmal Silvester anders feiern.

Nach dem Ankommen, herzlichen Begrüßungen, Essen vorbereiten usw. gingen wir in den gemütlichen Teil über. Zum Schlemmern gab es genügend. Fondue und Raclette sorgten für den Gaumenschmaus. Nach 3 Stunden Schlemmern haben wir uns um- bzw. ausgezogen und sich dem Spielen hingegeben. Jeder machte, wozu er Lust und Spaß hatte. Bekleidet mit Hals-, Hand- und Fußmanschetten verbunden mit Ketten und auf meinen Stöckelschuhen legte mich meine Lady über den Bock, später wurde ich hängend fixiert. Mein Hintern und die Schenkel machten weitreichende Bekanntschaft mit Rohrstock, Gerte und Klatsche. Über 100 Hiebe durfte mein Allerwertester aushalten. Autsch. Auf der Heimfahrt am Neujahrtag konnte ich noch die Behandlung spüren. Leider haben wir versäumt dies mit Bildern zu dokumentieren. Hier Bilder vom 02.01.2020:

Nach einem geruhsamen Neujahrstag gibt es für mich neben der Hausarbeit noch weitere Arbeiten. Ich durfte zusätzlich auch noch an der Einrichtung unseres Spielzimmers arbeiten. Der Alte Strafbock bekam gepolsterte Kniestützen mit Schnallen zum fixieren.

Getestet ist der Strafbock, doch er kam bis jetzt noch nicht so richtig zum Einsatz. Wie mein Sklavenkäfig. Leider.

Kleiner Wunsch – Große Wirkung

Meine geliebte Lady ist gerade Shoppen. Ich bin mit meiner Hausarbeit fertig und habe gerade ein wenig Zeit dir weiter zu berichten.

Wir haben heute noch einiges für die Play-Silvesterparty vorzubereiten. Mit uns haben sich 5 Pärchen zusammengetan und uns eine Play-Ferienwohnung gebucht.

Jetzt zurück zum Jahresrückblick. Ich bin in einem Kommentar gefragt worden, ob ich auch immer bei meinen Umbauarbeiten verschlossen war. Dazu hier gleich meine Antwort. Grundsätzlich ja! Grundsätzlich des wegen; Bei höheren Temperaturen vermischten sich Schweis und Baustaub auch zwischen Keuschheitsgürtel und Haut. Es kam dabei öfters zu wunden Stellen. Nach Prüfung und Erlaubnis meiner Herrin durfte ich für begrenzte Zeiten den KG ablegen.

Also: Auch wenn meine Lady noch mit Krücken unterwegs war gefiel Ihr die neue Küche sehr. Noch besser würde es Ihr gefallen, wenn direkt neben der Küche ein Esszimmer währe.

Dazu musst du wissen, dass wir unser Haus vor knapp 40 Jahren gekauft und damals Kern-saniert haben. Mittlerweile ist das Haus 102 Jahre alt. Dementsprechend auch die Zimmereinteilung. Vorne die Haustüre, der Gang geht durch bis zur Hoftüre, auf der linken Seite 2 Zimmer und rechts 4. Die Haustüre habe ich damals zugemauert und ein Fenster eingebaut. Das erste Zimmer links wurde und ist noch heute die Küche (14 m²). Die ersten 2 Zimmer rechts wurden durch herausbrechen einer Wand das Wohnzimmer (28 m²). Links noch das Kinderzimmer (Später mein Büro). Ein Schlafzimmer rechts und neben dem Gang das Treppenhaus (Dachausbau). Bad und Toilette im Anbau.

Von der Küche heraus musst man erst über den Gang durch die Wohnzimmertüre in unsere Essecke. Da hieß es jetzt, Statik prüfen und Planen. Schlafzimmer kommt ins Büro und wo das Schlafzimmer war kommt das Wohnzimmer rein. Ist auch besser so wegen Terrasse und Südseite. Die Wand vom Gang mit der Wohnzimmertüre abreißen und einen Durchgang vom alten Wohnzimmer zum neuen Wohnzimmer neben dem Kachelofen aus der Wand herausbrechen. Der Kachelofen hat wegen den neuen Feinstaub-Bestimmungen auch gleich neue Ofeneinsätze und Ofenrohre bekommen. Dann noch eine Wand im alten Wohnzimmer einziehen um einen Raum für mein Büro zu erhalten. Jetzt ist es nur ein kleines Büro und mehr Spielzimmer. Doch dazu später mehr.

Ich mache es jetzt Kalendarisch: Beachte auch, dass ich alles neben meinem Beruf nach Feierabend und an den Wochenenden machen konnte.

Februar: Neue Küche wird montiert

März: Meine geliebte Herrin hat immer noch enorme Schmerzen. Mehrere Arzttermine. Sanierung des Kachelofens geplant und in Auftrag gegeben.

April: Ich beginne mein Büro auszuräumen. Was sich da alles so ansammelt. Ich miste das meiste gleich aus und was noch benötigt wird lagere ich im Keller ein. Dazu habe ich 8 neue Regale aufgestellt.

Mai: Kachelofen wird saniert. Büro ist ausgeräumt und nach der Entfernung des Bodenbelags habe ich Modergeruch festgestellt. Nach genauerer Untersuchung habe ich festgestellt, dass die Lager des Holzfußbodens teilweise vermodert sind. Unser Haus ist nur teilweise unterkellert. Beim Hochwasser 2008 ist das Wasser über die Gartenzaunmauer in mein Grundstück gelaufen. Da hatte ich schon vermutet, dass Wasser über die Bodenplatte eingedrungen ist. Also alter Fußboden raus, Mauerwerk trockenlegen und neun Trocken-Estrich verlegen.

Juni: Meine geliebt Lady wird wieder am Sprunggelenk operiert. Die Ärzte hoffen, dass die Schmerzen nach der Metallentfernung besser werden. Das zukünftige Schlafzimmer habe ich fertig. Neuer Fußboden mit Laminat, die Wände geschliffen und geweißt.

Juli: Umzug des Schlafzimmers in die neue Räumlichkeit mit neuem Kleiderschrank. Wir haben uns entschlossen, die alten, damals modernen Fichtenholzdecken aus den Zimmern zu entfernen und durch glatte weiße Zimmerdecken zu ersetzen. In der Küche habe ich eine Spanndecke eingezogen. Sehr schön aber auch teuer. In den neuen Zimmern kommen Gipskartonplatten an die Decke. Im Alten Schlafzimmer habe ich die Holzdecke und den kompletten Fußboden herausgerissen und entsorgt. Den Fußboden mit Schüttung und Verlegeplatten erneuert.

August: Ich habe für den „Großen Umbau“ 4 Wochen Urlaub geplant. Da die Fäulnis in den Bodenlagern und Differenzen in der Höhe der verschiedenen Fußböden es notwendig machten den Fußboden komplett neu zu machen musste ich um fertig zu werden meinen Urlaub noch um 4 Wochen teilweise mit Gleitzeit verlängern.

August – September: Holzdecken herunterreißen und entsorgen. Alle alten Fußböden zerschneiden herausnehmen und entsorgen. Gangwand mit Wohnzimmertür einbrechen. Durchgang Esszimmer – Wohnzimmer herausbrechen, Wände spachteln und schleifen, was eine richtige Drecksarbeit ist. Fußboden mit Schüttung und Platten verlegen. Gipskartonplatten an der Decke anbringen und verspachteln. Natürlich musste auch die Elektrik für Licht, Heizung und Steckdosen neu verlegt werden. Viel Arbeit mit wenig Unterstützung seitens meiner geliebten Herrin. Sie hat Schmerzen und kann so gut wie gar nicht Laufen.

Oktober: Die Wand zum Esszimmer ist im Trockenbau fertig. Es sind noch viele Kleinarbeiten zu erledigen wie Rolos, Ventilator im Wohnzimmer, Klimagerät usw.

So sieht das Esszimmer heute vom Wohnzimmer aus betrachtet aus!
Esszimmer mit der Schiebetüre in die Küche.
Esszimmer mit Kachelofen und neuem Durchgang ins Wohnzimmer.

November: Das kleine Zimmer, welches eigentlich mein Büro werden sollte hat eine andere Bestimmung bekommen. Eine kleine Ecke ist mit einem PC ausgestattet. Das Zimmer wird unser Spielzimmer.

Dezember: Mitte Dezember ist das Spielzimmer fertig und wird eingerichtet. Es gibt in der ganzen Wohnung noch einiges zu tun. Die Sanierung werde ich mit neuen Böden und Decken im Gang fortsetzen und dabei auch die schon lange fällige Abstellkammer mit ausbauen.

Noch ein paar Bilder vom Spielzimmer und anschließend noch ein wenig Statistik. Ich habe in 2019 ein Sklavenbuch geschrieben. Nach den Bildern erfähst du wer wie viele Orgasmen in 2019 hatte!

Fesselwand mit Ringe. Befestigungsringe sind auch in der Decke und im Boden versenkt,
Der Herrinensessel
Der Käfig

Die Androhung, die mir letztes Jahr zu Silvester von meiner geliebte Herrin mitgeteilt wurde, wurde fast umgesetzt. Meine geliebte Lady hat mir Silvester 2018 um 24 Uhr ins Ohr geflüstert: „Freu dich, in 2019 bekommst auch du Orgasmen! Einen zu deinem Geburtstag und einen zu Weihnachten!“ Meinen Orgasmus zu meinem Geburtstag habe ich versemmelt. Habe meine geliebte Herrin etwas verärgert. Erst 2 Tage danach durfte ich mir einen runterholen. Ich hatte mir meinen Geburtstagsorgasmus etwas anders vorgestellt. Nachdem im Oktober nach der Fertigstellung von Wohn- und Esszimmer diese auch von mir eingerichtet waren überraschte mich meine geliebte im neuen Schlafzimmer. Eine Nacht ohne Keuschheitsgürtel mit einer liebevollen Zweisamkeit. Die Lady war danach 3 mal glücklich, ich ein mal.

Meinen Weihnachtsorgasmus bekam ich bei der Einweihung des neuen Spielzimmers am 2. Weihnachtsfeiertag. Darüber berichte ich separat mit einem kleinem Video. Mit einem zusätzlichem erlaubten Onanieren vorgestern kam ich im Jahr 2019 zu 4 Orgasmen. Einmal bescherte mir meine Lady einen „Versauten Orgasmus“ (Auslaufen)

Meine geliebte Herrin kam auf 67 teilweise sehr heftige Orgasmen. Ich liebe meine Lady und werde versuchen diese Zahl in 2020 zu toppen. Was mir meine Lady zu Sylvester auf der Spielparty voraussagt? Ich weis es nicht!

Es ist jetzt über ein Jahr her, dass ich das letzte mal berichtet habe!

Lieber Leser, entschuldigt bitte, dass ich soooooooo lange nichts mehr von mir hören habe lassen.

Ich wünsche Dir noch ein besinnliches Weihnachtsfest und einen „Guten Rutsch“ ins neue Jahr.

Verschlossen bin ich immer noch! Doch jetzt kurz zu den Ereignissen des letzten Jahres.

Im November 2018 habe ich meiner geliebten Herrin einen Wunsch erfüllt und eine neue Küche gekauft. Lieferung geplant Mitte Januar 2019. Mein Plan für die Tage zwischen den Feiertagen: Alte Küche abbauen, Küche renovieren, Wände glätten und malern, Alte Holzdecke entfernen und eine weiße Spanndecke einziehen, Neuer Laminat oder Vinyl verlegen.

Der 23.12.2018

Ein Tag, der vieles im Jahr 2019 verändert hat. Neue Herausforderungen sind eben das Salz in der Lebenssuppe.

Mein letzter Arbeitstag in 2018 endete abrupt mit einem Telefonanruf. Dran war meine geliebte Herrin und Lady Karin. Mit schmerzverzerrter Stimme teilt mir meine Herrin mit, dass Sie einen Notruf abgesetzt hat. Grund: Sie ist gestolpert und die Kellertreppe hinabgerutscht. Dabei hat Sie sich das rechte Sprunggelenk gebrochen. Kompliziert. wie ich später im Krankenhaus erfahren habe. Na dann…..

Schöne Weihnachten!!!

Und so kam es, dass ich zu Weihnachten alleine mit einer Baustelle war. Ich habe natürlich auch jeden Tag meine geliebte Herrin im Krankenhaus besucht. Nach Neujahr durfte Lady Karin dann nach Hause. Keine Küche im Haus und die Herrin des Haushaltes darf Ihr Bein nicht belasten. Hat ja einen Sklaven zu Hause!

Nach den Feiertagen durfte ich auch wieder in die Arbeit gehen. Meiner Herrin habe ich im Wohnzimmer rund um die Couch einen Geschirrschrank und den Kühlschrank aufgebaut. Die Küche ist ja leer. Zur Freude aller wurde uns am 15.Jan. mitgeteilt, dass sich die Lieferung und der Aufbau der neuen Küche auf Mitte Februar verschiebt. Hoher Krankenstand bei den Monteuren und ein Elektriker hat sich das Bein gebrochen. Welche Ironie.

Nach vielen Telefonaten und der Unterstützung des Verkäufers wurde unsere Küche Anfang Februar aufgebaut.

Ein Wunsch meiner geliebten Herrin wird mich noch das ganze Jahr 2019 beschäftigen. Dazu mehr im nächsten Beitrag. (Morgen, sofern ich Zeit dazu finde)

Besuch der Boundcon – Ein spannendes Wochenende!

Boundcon1

Freitag 2. November 2018:

Wir, meine geliebte Eheherrin und ich, sind gegen 15:45 Uhr im Hotel angekommen. Nach dem Einchecken haben wir unsere Klamotten und Utensilien im Doppelzimmer verstaut. Dann ging es auf einen Orientierungsrundgang. Meine geliebte Lady wollte einen Kaffee trinken und dann zu Abendessen. Monika und Markus von Stammtisch haben wir beim Abendessen getroffen.

Gegen 19.00 Uhr besuchten wir den Raum mit den Ausstellern verschiedener BDSM Artikeln. Dort konnte ich auch Matthias T. J. Grimme mit seiner Frau Nicole persönlich kennenlernen. Bisher kannte ich Beide nur von Ihren Videos. Ausgestellt wurde alles, was das Herz begehrt. Von Schmuck über Peitschen und Fesseln bis hin zu Leder- und Lackbekleidung.

In den zwei Seminarräumen des Hotels sind Fessel-Hängepunkte eingebaut. Dort finden am Samstag und Sonntag Bondage-Workshops statt. Wir konnten schon den ersten „Profis“ zusehen, wie sie Ihre Bondage-Künste zeigten.

 

Samstag 3. November 2018:

Nach einer ausgiebigen Begrüßung meiner Herrin durfte ich meine geliebte Lady mit meiner Zunge verwöhnen. Ich bin ja 24/7 verschlossen und meine Herrin hatte auch nicht vor, mir einen Orgasmus zu gewähren. Hauptsache Sie kommt zu Ihrem Vergnügen. Ich bin dankbar und glücklich, Ihre Orgasmen so intensiv mit erleben zu dürfen. Natürlich ist es dabei verdammt eng in meinem KG.

Nach einem ausgiebigen Frühstück besuchen wir die Aussteller und informieren uns über die Workshops, Challenge Stages und Vorträge.

Um 10:30 Uhr besuchten wir die erste Challenge Stage mit „Delona vs. Nova Pink“. Ein Challenge Stage ist ein Wettbewerb zwischen dem Rigger (der aktiv fesselt) und dem Bunny (der sich fesseln lässt). Der Bunny wird vom Rigger gefesselt. Eine Sanduhr gibt dem Rigger eine maximale Zeit vor. Ist die Sanduhr abgelaufen oder ist der Rigger mit dem Fesseln fertig, hat der Bunny dieselbe Zeit zur Verfügung um sich aus der Fesselung zu befreien. Es ist sehr interessant zu sehen wie sich der oder die gefesselte windet und krümmt. Kann sich der Bunny befreien hat der Rigger verloren.

Um 12:00 Uhr dann unser erster Workshop mit Matthias & Jemina (Bondage). Dort durfte sich meine Herrin, die bis zu diesem Zeitpunkt sehr selten ein Seil in der Hand hielt an mir unter Anleitung von Matthias austoben. Ich denke das war gar nicht so leicht für meine Lady. Doch Matthias wusste aus unserm kurzen Gespräch, dass Lady K. eine Anfängerin ist und unterstützte sie nach besten Kräften. Nach einer halben Stunde war ich mit einer teils professionellen Oberkörper-Bondage versehen. Zwar etwas locker, aber immerhin.

Um 14:00 Uhr dann der 2. Workshop-Bondage mit Vinciens & Kenyade. War die Oberkörper-Bondage für meine geliebte Herrin doch etwas kompliziert, so hatte Sie bei diesem Workshop Ihren Spaß. Es ging bei diesem Workshop auch um Themen wie „Nähe und Distanz“, „Liebevoll und Dominant“. In der Praxis wurde dieses dann beim Fesseln des Hüft- Hintern- und Beinbereichs gezeigt und ausgeführt. Ich durfte mich an einer Seilschlaufe festhalten und meine geliebte Herrin fesselte mich richtig fest von der Hüfte abwärts. Die erogene Zone Hindern oder Arsch sind dabei im Mittelpunkt. Meine Herrin zog und arbeitete fleißig an mir herum. Ich muss gestehen, so wie hier hat mich fesseln noch nie erregt. In meinen Keuschheitsgürtel wurde ganz schön eng. Schade, dass der Workshop zu Ende ging. Meine geliebte Herrin hatte bei dieser Fesselung, auch wenn es für Sie, besonders für ihre Finger sehr anstrengend war einen Heiden Spaß dabei. Da musste Sie nicht irgendwelche Vorgaben beachten, sondern da konnte Sie richtig loslegen. Zu beachten war nur, dass ich nicht umfallen konnte.

Um 16:00 Uhr dann nochmal Matthias & Jemina. Diesmal aber nicht in einem Workshop sondern bei „Clas/Demo“, also einem Vortrag. Matthias referiert über BDSM und zeigt an Jemina das eine oder andere. Wie und wo stelle ich mich am besten hin, wenn ich jemanden den Hintern mit einem Rohrstock oder einer Gerte versohlen will. Auch eine kleine Peitsche kam auf dem Hintern von Jemina zum Tanzen. Wir merkten beide, dass Jemina dieses Spiel gerne spielte, auch wenn Sie hin und wieder kurz aufschrie.

Vom Fesseln hatte meine Herrin genug für heute. Darum haben wir um 18:00 Uhr den Workshop oder die Vorstellung ausfallen lassen und sind ins Restaurant zum Abendessen gegangen. Es war sehr lecker.

Am Nebentisch sitzt ein Pärchen mit einer Sklavin, deren Hände auf dem Rücken gebunden sind. Der Kopf steckt in einer ledernen Vollmaske die nur den Mund offen lässt. Augen, Nase und Ohren sind bedeckt. Sie hat zu schweigen und wird von dem Pärchen gefüttert.

Was ich noch nicht erwähnt habe, vom Stammtisch waren außer uns noch 4 Pärchen auf der Boundcon. Wir haben uns später in der Bar getroffen zum gemütlichen Zusammensitzen. Die Kleidung, gestern noch in normaler, aber überwiegend schwarzer Farbe wurde nicht nur bei uns, sondern bei allen anderen Besuchern immer spezieller. Korsetts nicht nur bei Damen, Halsbänder mit Hundeleinen, Hand- und Fußfesseln in allen möglichen Ausführungen, Masken, Kopfhauben, Leder-, Latex- und Lackkleidung. Ich wurde von meiner geliebten Herrin, sie in schwarzer Hose und Top an der Hundeleine und in Hals-, Hand- und Fußschellen geführt. Als Bekleidung trug ich nur eine kurze Netzunterhose und ein Netzshirt. Mein Keuschheitsgürtel schimmerte natürlich durch. Es war sehr beschämend für mich und ich hatte anfangs sicher auch einen roten Kopf auf.

Da es auf der Party relativ laut war und einige von unserem Stammtisch Lust hatten in den Work-Räumen noch ein wenig zuzusehen gingen wir nach unten. Ich habe in der Hoffnung noch einmal gefesselt zu werden Seile, das Lieblingsspielzeug meiner Herrin eine hölzerne Klatsche und einen Rohrstock mitgenommen. Als wir unten ankamen war Marc gerade dabei, seiner Frau und einem Bekannten, die beide über einen Käfig gelehnt zwei Fesselpärchen zusahen mit der Hand den Hintern zu verhauen. Als ich Ihm die Klatsche und den Rohrstock anbot kam richtig Stimmung auf. Es dauerte nicht lange, dann packten auch die 2 Dom, die bisher nur ihre Fesselspiele spielten ihre Schlaginstrumente aus. Wie eben fast immer, einer muss anfangen dann trauen sich auch die Anderen. Es kann richtig Stimmung auf. Mein Hintern blieb natürlich auch nicht verschont. Meine geliebte Herrin hat vor fremden Menschen mir meinen Hintern versohlt. In Ihr stecken doch dominante Veranlagungen die hoffentlich zur Gewohnheit bei Ihr werden.

Es wurde ein langer und intensiver Abend.

 

Sonntag 4. November 2018:

Begrüßung der Herrin mit Verwöhnen, ich natürlich unter Verschluss. Die Herrin trägt lockere legere schwarze Sportkleidung, ich der Sklave einen kurzen Einteiler aus Netz. Zum Frühstück natürlich wieder in Manschetten und Hundeleine.

Um 10:30 Uhr eine Challenge mit Sasori vs. Nova Pink und dann um 11:00 in den nächsten Fesselworkshop mit Delona & Lena King. Delona zeigte der Gruppe an Lena Schritt für Schritt und zum Mitmachen eine Fesselung, die für meine geliebte Herrin zu kompliziert war. Sie gab natürlich Ihr Bestes.

Von den Bondage-Workshops hatte meine geliebte Herrin vorerst genug. Der Vortrag von Delona & Lena King zum Thema Peitschen würde uns noch interessieren. Wir sahen uns noch einen Challenge an und kamen dabei mit Delona in ein sehr interessantes und angeregtes Gespräch. Delona findet es sehr schön und interessant, dass meine Herrin und ich in einer DS-Beziehung leben möchten. Sie hat meiner Herrin Ratschläge gegeben, zum Beispiel einen Anfängerkurs für Bondage zu besuchen und das Thema Fesseln mit Ruhe und Schritt für Schritt an zu gehen. Sie zeigte uns auch einfache Fesselungen und Knoten. „Macht es nicht zu kompliziert“ war eine Aussage „Deinem Sklaven geht es hauptsächlich nur um fixiert und Ausgeliefertsein“. Die Zeit verging wie in Flug und um 13:30 Uhr fesselte Delona Minuit in einer Challenge. Minuit schaffte es nach 17 Minuten sich aus der Fesselung von Delona zu befreien.

Kaffeepause: Auf dem Weg zum Restaurant hörten wir schon die Schreie. Als wir dort ankamen war gerade ein Master dabei, seiner Sklavin, die über eine Bank gelegt war, mit einem Rohrstock den Hintern zu versohlen. Das ist das Schöne an dieser BoundCon. Das Hotel ist nur für Gäste mit Eintrittskarte reserviert. „Geschlossene Gesellschaft“. Da können Sich die Pärchen nach Lust und Laune austoben. Da ist das Versohlen eines Hintern schon einmal öffentlich drin. Regeln gibt es natürlich auch. Nackt und Geschlechtsteile zeigen geht z.B. gar nicht.

Nach dem Kaffee noch eine Challenge mit Mario & Afsana Kink. Mario fesselte Afsana in ca. 6 Minuten und Afsana konnte sich innerhalb von 2 Minuten befreien. Afsana hat gewonnen. Die zwei haben sich entschlossen noch eine Challenge zu machen. Bei dieser Challenge fesselte Mario Afsana über die gesamte Ihm zur Verfügung stehende Zeit. Ohoh, das sah richtig professionell aus. Wird Afsana da herauskommen?

Afsana kämpfte 12 Minuten, musste dann aber aufgeben. Ihr linker Arm begann taub zu werden. Mario, der Afsana nicht schnell genug entfesseln konnte musste Sie mit der Schere befreien. Mario hat später berichtet, dass es das erste Mal in seiner Laufbahn als Rigger war, dass er seine Seile mit der Notfallschere zerschneiden musste. Man sah ihm an, dass es ihn ein wenig schmerzte, seine geliebten Seile zerschneiden zu müssen. Aber die Gesundheit der anvertrauten Personen steht über Allem.

Um 17:00 Uhr treffen wir wieder Melona und Lena. Vortrag uns Vorführung von Peitschen und peitschen. Melona erklärt die verschiedenen Peitschenarten und führt die Schlagtechniken der verschiedenen Peitschen an Lena vor. Lena ist eine sehr zierliche Person und die Freundin von Melona. Sie steht nicht auf Schmerzen und Melona befürchtet, dass Ihr Lena die Freundschaft kündigt, wenn es zu heftig wird.

Im Gespräch am Ende der Vorführung erfährt Melona, dass wir einen Stammtisch in der Nähe von München haben. Sie wird uns dort gerne einmal besuchen.

Die Vorführung und die Gespräche mit Melona haben meiner Herrin und mich veranlasst, vor der Heimfahrt noch bei den Ausstellern vorbei zu sehen und Einkäufe zu tätigen.

Zu Hause mit uns angekommen sind 7 mal 9 m Bondage-Seil und eine „9schwänzige“. Ich hoffe ich werden mit Beiden zukünftig Bekanntschaft machen.

 

Das Programm:

Program Boundcon

Die nächste Boundcon:

Boundcon2

Dort werden wir sicher wieder anwesend sein!

Gemütliches Abendessen

Am Sonntag 21.10.2018 haben wir, meine geliebte Herrin und meine Wenigkeit, das Angebot von Monika und Markus angenommen und haben uns zu einem gemütlichen Abendessen in einer originellen Gastwirtschaft mitten in der Hallertau getroffen. Wir waren um 18:00 Uhr die ersten Gäste und um 23:00 Uhr die letzten.

Abendessen mit dem üblichen Smalltalk über Gott und die Welt, ein wenig über Beruf und Leben und zwischendurch auch die eine oder andere Frage zu DS/SM in beide Richtungen. Mit Monika (Sub) kam meine geliebte Herrin relativ schnell in Gespräche. Monika ist der Typ, der von sich aus gerne erzählt, Markus (Dom) der stille Genießer.

Irgendwann kamen wir auf das Thema „Spielen“ und „Stammtischpartys“ zu sprechen.  Der Vorschlag von Markus und Monika, einfach ein Wochenende mit auf die Messe nach Unterföhring, zur Boundcon (www.boundcon.com) klang sehr interessant. Wir würden uns ein Wochenende in einem Hotel bewegen in dem als geschlossene Gesellschaft nur Menschen mit unseren Neigungen anzutreffen sind. Wir dürften uns dabei nicht wundern, dass das eine oder andere Pärchen irgendwo öffentlich Ihr Spielchen spielen.

Das klang so vielversprechend, dass wir uns 2 Tage später ein Doppelzimmer buchten und uns Eintrittskarten nicht nur für den Eintritt, sondern auch für die Vorträge und Workshops kauften.

Was soll ich jetzt noch von diesem Abendessen berichten? Ach ja, Einige Gäste, besonders die Damen hatten immer ein Ohr bei unseren Gesprächen. Hin und wieder ergatterten wir einige verwunderte Blicke. Das interessierte uns wenig, Lady Karin hat sich beim nach Hause fahren sogar ein wenig darüber amüsiert.

Wieder aktiv

In den letzten Tagen haben meine geliebte Herrin und ich ausführliche Gespräche geführt. Es sind verständliche Ängste, die meine geliebte Herrin dazu bewegten, unsere FemDom-Beziehung nach Ihrer Erkrankung nicht wieder aufzunehmen.

Daran haben wir noch ein wenig zu arbeiten. Das erfreuliche das ich berichten kann ist, ich bin wieder ausgeglichener und lebensfroher. Ich habe die strenge Hand und Führung meiner Herrin vermißt.

Es tat auch schon wieder AUA!

cof

Ich denke, zukünftig muss ich mit meinen Äußerungen wieder Vorsichtiger sein.

Ich bin froh, wieder mit strenger und konsequenter Hand geführt zu werden.

 

Heute treffen wir uns zum Abendessen mit einem Pärchen vom Stammtisch zum näheren Kennenlernen. Meine Frau kann schon einmal vor Ihrem ersten Besuch am Stammtisch jemanden kennen lernen. Ich denke in einer kleinen privaten Runde werden wir über weitere Aktivitäten des Stammtisches erfahren.

Ich werde weiter berichten!

Mein erster BDSM-Stammtisch am 05.10.

Irgendwann im September habe ich mich nach ewiger Zeit wieder in die Sklavenzentrale eingeloggt. Um ganz ehrlich zu sein war ich auf der Suche nach einer Möglichkeit um mit irgendjemanden über meine Situation als devoter Sklave sprechen zu können. Seit der Operation bei meiner geliebten Eheherrin sind die D/S und SM Aktivitäten bei uns nicht nur eingeschlafen, sondern „inaktiv“. Auch wiederholtes Ansprechen fruchtete nicht. Es ist natürlich die Entscheidung der Herrin, wann sie sich mit Ihrem Sklaven abgibt. Jetzt nach 2 Jahren waren mein Frust und Verzweiflung groß und ich wollte deswegen auch mal mit Gleichgesinnten sprechen.

Außerdem interessierte mich so ein Stammtisch schon immer nur hatte ich bis jetzt keine Gelegenheit dazu. Oder einfach nur Schiss.

Sei`s wie`s ist: Ich habe mich am 1. Freitag im Oktober auf den Weg gemacht. Natürlich habe ich meiner Frau auch mitgeteilt, wo ich hinfahre. Begeisterung bei Ihr sieht etwas anders aus.

Angemeldet habe ich mich zu diesem Stammtischtermin frühzeitig (Sklavenzentrale und Webseite des Stammtisches) und wurde per PN herzlich willkommen geheißen.

30 Minuten Fahrzeit und das Kopf Kino beginnt zu Arbeiten. Was sind das das für Menschen? Über was wird gesprochen? Passiert dort etwas? Wie wirst du angenommen? Und viele andere Sachen gehen mir durch den Kopf.

Ich muss schon sagen, es ist seltsamerweise schon etwas anderes als wenn du irgendwo zum Abendessen eingeladen bist. Irgendwie geht deine Phantasie mit dir durch.

Da ich beruflich und ehrenamtlich auch in der Öffentlichkeit stehe hatte ich natürlich auch Bedenken des erkannt werden und dadurch auch Bedenken in Richtung Erpressbarkeit. Wenn du auf einen einschlägigen Stammtisch gehst ist das auch ein gewisses Outen, da du deine Neigungen bisher ja im Verborgenen und geschütztem Zuhause ausgelebt hast.

Also mit leichtem Unwohlsein in der Magengegend rein zum Stammtisch. Ich bin pünktlich. Der Stammtisch findet in einem Nebenzimmer statt. (finde ich positiv) Es sind 3 Menschen anwesend. Ein Pärchen und ein Herr. Die Altersgruppe passt. Nicht zu jung.

Ein freundliches Hallo, wir sind gleich per du. Nach und nach kommen weitere Stammtischmitglieder. Es wird sich freundlich und liebevoll begrüßt. Getränke und Essen bestellt. Normale Gespräche geführt. Später drehen sich die Gespräche mehr um den Stammtisch, die Probleme neue Mitglieder für den Stammtisch zu finden und zu begeistern.

Es wird berichtet, dass viele Menschen so einem Stammtischbesuch zusagen und letztendlich dann doch nicht hingehen. Ich verstehe das jetzt, denn du gehst ja (dein Kopf Kino) doch nicht zu einem normalen Stammtisch.

Ich kann nur sagen:“ Trau dich“. Du lernst Gleichgesinnte kennen. Alles normale Menschen, du kannst dir nicht vorstellen, dass es da auch noch eine „dunkle Seite“ gibt.

Meine geliebte Herrin wird zu 99,9 % beim nächsten Stammtisch mit dabei sein. Dort wird Sie sich sicher Tipps, aber vor allem Sicherheit in Ihrem Tun abholen können.